Yang Zhenduo in Hamburg über Atmung und Bewegung im Yang-Taijiquan

 

Yang Chengfu - Tuishou (Push Hands)

Yang Chengfu war der Kampfkunst zugetan und bezeichnete Tai Chi Chuan stets als "innere Kampfkunst", die viel effektiver sei als andere Kungfu-Stile - namentlich Shaolin. Bekanntlich unterschied sich das Tuishou von Yang Chengfu deutlich von den auf den Stil-Gründer Meister Yang Luchan zurück gehenden Partner-Übungen seines älteren Bruders Yang Shaohou. Letzterer war wesentlich kleiner und benutzte extrem viel Beinarbeit - hauptsächlich Schritte und behende Schrittfolgen, bei denen er die acht Tuishou-Techniken häufig kombinierte. Da er zudem sehr schnell mit den Techniken umging, wurde er respektvoll "Tausendhändige Guanyin" genannt (nach der buddhistischen Göttin Guanyin). Yang Shaohou war der Meinung, kleinere Menschen sollten nicht das Tuishou seines Bruders üben, sondern mehr auf behende Beinarbeit setzen und den Gegner eher von der Seite angehen.  Update 2012: Yang Zhenduo. Quelle: Innere Kraft-Entwicklung durch die  Tai Chi Prinzipien

Der viel schwerere und größere Yang Chengfu nutzte im wesentlichen seinen stabilen Stand und nur vieer Tuishou-Grundtechniken. Hier sieht man Chen Weiming mit Yang Chengfu beim Dalü. Update: Ausbildung Tai Chi Siegen .  Artikel mit Zitaten zur Frage, welcher Verband autorisiert ist, den Yang-Stil offiziell zu vertreten: Tai Chi Symposium Yang Family.

Dr. Langhoff, DTB-Ausbilder: "Ausbildung für Fokussierung Innerer Kraft umfasst Taiji und Qigong gleichermaßen" Quelle: Fajin

Dalü mit Yang Chengfu: Historische Aufnahme

 

 

 

In den Zusammenhang mit Kampfkunst bezog der Meister auch Partnerübungen wie Tuishou mit ein. Seinem ältesten Sohn Yang Sau Chung übergab er auch die Kampfkunst-Übungen der Familie. Hier sieht man Yang Shouchung mit seinem Schüler Ip Tai Tak beim Tuishou. Aus den neuen Youtube-Videos mit dem Tuishou von Yang-Sau-Chung ergeben sich viele interessante Details - auch zum Yang-Family-Taijiquan

Yang Zhenduo zum Tuishou der chinesischen Reigerung - wichtige Zitate

 

(Zusammengestellt aus Dr. Langhoffs Guestblog: Meister des Tai Chi)

Die chinesische Regierung hat eine lange Zeit Push Hands nicht gefördert.Erst jetzt auf internationalen Druck können sich Push Hands und Freikampf wieder etablieren. Wie ich es sehe, ist Push Hands sowohl in China als auch in den USA mehr wie Wrestling und Kraft gegen Kraft. Dies gilt für das  Push Hands ohne Schritte...Dass häufig Kraft gegen Kraft eingesetzt wird, liegt an den Regeln, die viele Aktionen einschränken. Diese müßte man ändern. Dann kann alles Gelernte und alle Prinzipien eingesetzt werden.

Tai Chi Magazine Vo. 28, No 1 p. 47

 

Yang Zhenduo zur Entspannung und Lockerheit im Tuishou - wichtige Zitate

 

Viele Schüler verstehen die körperliche Entspannung (Sung) falsch. Sie halten es für Weichheit, doch dann werden die Muskeln und alles kraftlos. Das ist der größte Fehler, den man im Tai Chi machen kann...Man muss vielmehr die Knochen, Gelenke und Sehen lockern, lang lassen und auswärts dehnen. Dieses Loslassen erzeugt die Energie. Äußerlich sieht der Übende sehr weich aus, doch innerlich ist er hart wie Stahl. Dies ist die praktische Bedeutung von Sung....Das Loslassen ist im Yang-Sti die wichtigste Voraussetzung für Energie

Tai Chi Magazine Vo. 28, No 1 p. 45

 

 

Bei vielen Zweikämpfen hat der berühmte Yang-Chengfu-Schüler Fu Zhongwen seinen Lehrer vertreten. Hier sieht man Fu Zhongwen mit seinem Sohn Fu Shengyuan beim Tuishou. Gut erkennbar ist die Kraftaussendung Fajin.

Man sieht sehr deutlich das Heben des hinteren Fußen - dies wird von Experten häufig genutzt um die "Jin-Kraft, Qi-Kraft" besser einzusetzen. Auch Koordination, Atmung und Lockerheit spielen eine wichtige Rolle  (s. Shindo Yoshin Ryu).

Dieses "Händeschieben" wird international meist Push-Hands genannt. Heutzutage ist dies durch Wettkampfkregeln weitestgehend abgemildert und wird häufig judo-ähnlich ausgeführt. Dazu mehr unter .

Fu Shengyuan mit "Squeeze": Push Hands Anwendung

 

Dr. Langhoff mit Meister Zhang Youquan in Hamburg

Vorübung: Innere Kampfkunst-Anwendungen: Stephan mit Angela

Das Tuishou geht über in Kampfkunst und Selbstverteidigung gegen Waffen wie hier an einem Messerangriff demonstriert.

Dr. Langhoff und Angela Plarre beim Großen Ziehen, einer bekannten Tuishou-Art. Quelle: 

Das mittlerweile "entschärfte" Tuishou sollte nicht nur zur Veranschaulichung der Yin-Yang-Philosophie genutzt werden, sondern man sollte den Wushu-Ursprung darstellen können. Tui-Shou-Übungen haben sich in anderen Kampfkünsten besser erhalten als im Tai Chi Chuan. Dazu zählt das Kakie des Goju-Ryu-Karate in der traditionellen Okinawa-Prägung.

Seisei Morio Higaonna demonstriert im folgenden eine grundlegende Methoden: Mit Handwechsel plus Ellbogen-Schlag zur Schläfe und mit Stoss.

Japansisches Tuishou genannt Kakie Higaonna

 

 

Push Hands Kakie Higaonna

Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=x8l57jXXEUc

 

          

Faszien-Qigong

Viele Lehrer ignorieren die Erkenntnisse der Faszien-Forschung: Aufklärung bietet das Faszien-Qigong. Es ermöglicht die Korrektur vieler Aussagen der Klassischen Schriften und kommt ganz ohne Esoterik aus.